Inhalt

Für die Zukunft der Wallfahrt

Als größter nordwest-europäischer Marien-Wallfahrtsort wird Kevelaer stark durch die Wallfahrt geprägt. Dies macht sich sowohl in der Baustruktur als auch im kulturellen, touristischen und gastronomischen Angebot bemerkbar. Die Wallfahrt stellt darüber hinaus einen nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor für die Stadt Kevelaer dar.

Der Bereich der organisierten Religion in Form von Kirchen und religiösen Gemeinschaften gehört zu den gesellschaftlichen Sektoren, die stärkste und teilweise epochale Umbrüche zu bewältigen haben. Die Gestalt organisierten und verfassten religiösen Lebens verändert sich im Moment rapide und einschneidend.

Dementsprechend steht auch die kirchlich organisierte Wallfahrt in Kevelaer unter einem hohen Veränderungsdruck. Um diesen Entwicklungen begegnen zu können, soll ein ergebnisorientierter Planungsprozess implementiert werden, der es den örtlichen Akteuren aus Kirche, Verwaltung und Wirtschaft ermöglicht, auf die anstehenden gesellschaftlichen Entwicklungen mit thematischen, organisatorischen oder städtebaulichen Lösungen zu antworten.

Im März 2017 wurde hierzu das Zentrum für angewandte Pastoralforschung ZAP aus Bochum beauftragt. Das ZAP ist der Ruhr Universität Bochum angegliedert und zählt zu den bekanntesten Institutionen, die sich mit der Kirchenentwicklung im deutschsprachigen Raum beschäftigen. Zur Bearbeitung des etwa zweijährigen Prozesses wird eine Arbeitsgruppe aus Wallfahrtsleitung und Verwaltung gebildet, zu der Vertreter verschiedener gesellschaftlichen Gruppen aus Kevelaer eingeladen werden.

Kontakt

Wallfahrtsleitung St. Marien

Dr. Rainer Killich

Telefon:
02832 9338-106
E-Mail:

Adresse:
Kapellenplatz 35
Kevelaer 47623

Stadt Kevelaer

Franz Heckens, Abteilung Stadtplanung

Telefon:
02832 122-402
E-Mail:

Adresse:
Peter-Plümpe-Platz 12
Kevelaer 47623