Inhalt

Das religiöse Zentrum Kevelaers

Zusammen mit dem angrenzenden Johannes-Stalenus-Platz und dem Luxemburger Platz bildet der Kapellenplatz das religiöse Zentrum von Kevelaer. Als besonders problematisch zeigt sich das Kopfsteinpflaster, das vor allem für ältere oder in ihrer Beweglichkeit eingeschränkte Bevölkerungsgruppen eine deutliche Behinderung darstellt. Andererseits prägt das Pflaster das Erscheinungsbild des Platzes in besonderer Weise. Ziele der Umgestaltung des Kapellenplatzes mit seinem Umfeld sind daher insbesondere Aspekte der Barrierefreiheit, eine höhere Nutzungsintensität und Aufenthaltsqualität sowie eine Verbesserung der Platzentwässerung.

Die drei Plätze bilden ein Ensemble und können nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Jeder Platz hat aber eine eigene Qualität und bietet eigene Entwicklungsmöglichkeiten. Die Gestaltungsplanung soll daher zwar aus einer Hand erfolgen, aber auf der Basis eines planerischen Grundgedankens zu unterschiedlichen Lösungen kommen.

Für die Gestaltungsplanung wird in der zweiten Jahreshälfte 2017 ein Planungsauftrag vergeben. Der Planungsprozess wird in enger Abstimmung mit der Kirche als Eigentümerin großer Flächenanteile und in ihrer Funktion als Wallfahrtsleitung und unter Einbeziehung der Öffentlichkeit durchgeführt. Ziel ist es, eine abgestimmte Planung vorzubereiten, die nach Beschluss durch den Rat Ende 2018 der Bezirksregierung zum Förderantrag vorlegt werden kann.

Auch wenn die Planungsphase noch nicht begonnen wurde, können Sie gerne schon Hinweise und Anregungen einbringen.

Problemfall Pflaster

Kontakt

Franz Heckens

Abteilung Stadtplanung

Telefon:
02832 122-402
Telefax:
02832 122-77-402
E-Mail:

Adresse:
Peter-Plümpe-Platz 12
Kevelaer 47623

Ludger Holla

Fachbereich Stadtentwicklung und Bauordnung

Telefon:
02832 122-409
Telefax:
02832 122-77-409
E-Mail:

Adresse:
Peter-Plümpe-Platz 12
Kevelaer 47623